Der Ortsname von Medole bezieht sich möglicherweise auf das Wort "medolo", geologische Bezeichnung, die auf “Stein” hinweist: Der an Steinen, Kies und Sand reiche Untergrund, typisch für die Ortschaft, kommt von den Ablagerungen der Garda-Gletscher infolge ihrer Schmelzung.

Medole

Die Gemeinde römischen Ursprungs rühmt sich eines historischen Stadtkerns, der von würdevollen Palästen aus dem XVII. und XVIII. Jh. im Barockstil geprägt ist; deren Charakteristik sind die eleganten Marmorportale ihrer Zeit, die als lokale architektonische Eigenheit anerkannt sind. Die älteste geschichtliche Bezeugung im Ort ist die Burg, erbaut um das XI. Jh., von der heute nur die Planimetrie und die innere Esplanade sowie der Turm mit drei Mauern mit barockem Vorbau erhalten sind.

In der zweiten Hälfte des XIX. Jh. wurde die entweihte und baufällige Schlosskapelle abgerissen und an ihrer Stelle ein kleines Privattheater mit Geldern örtlicher Adels- oder prominenten Familien erbaut. Dieses Gebäude wurde dann im Jahr 1946 demoliert, um dem geräumigeren Gemeindetheater Platz zu machen, das gegenwärtig einen beachtlichen

Veranstaltungskalender aufweist.

Neben diversen und bedeutenden Zusammenkünften, die in den Ausstellungsräumen des Turms organisiert werden, bietet Medole einen umfassenden Kalender im Zeichen der Musik, der Unterhaltung sowie der önogastronomischen Tradition.

Schutzheiliger: Maria SS. Assunta
Wochenmarkt: Samstag (8:00 – 13:00) in der Altstadt