Am äußersten Ausläufer der Moränenhügel gelegen, ist die Gemeinde von Volta Mantovana sehr alten Ursprungs, der durch ihren historischen Kern belegt wird, und insbesondere durch die im Grünen eingebetteten Überreste der Burg, die im XI. Jh. erbaut und dann von den Gonzaga im XIV. und XV. Jh. umgeformt wurde.

Volta Mantovana

Im Inneren des befestigten Zentrums befinden sich die Patrizierresidenzen von Palazzo Cavriani – ehemals der Gonzaga, heute Gemeindesitz – mit einer Fassade aus dem XVI. Jh., von gewaltigen Schornsteinen überragt und mit einem zauberhaften Garten nach italienischer Art, sowie Villa Venier, einem restaurierten ehemaligen Dominikanerkloster. In der Esplanade vor dem Palazzo Cavriani befinden sich die alten Stallungen, in denen gegenwärtig Ausstellungen und große kulturelle Veranstaltungen organisiert werden.

Volta wird durch ein reichhaltiges Programm von Ereignissen gekennzeichnet, mit denen es sein Territorium und dessen Besonderheiten zu fördern beabsichtigt, darunter auch die gastronomischen. Seine Lage an der Grenze zum Regionalen Naturpark des Mincio macht Volta Mantovana zu einem interessanten Ziel auch seines naturalistischen Reichtums wegen. Das gesamte Territorium nördlich des Virgilio-Kanals unterliegt auf Grund seines landschaftlichen und Umwelt- Interesses dem Naturschutz.

Rad- und Fußwege durchqueren die ganze Gemeinde von Volta Mantovana entlang einer naturalistischen Strecke, die sich ab der Provinzhauptstadt Mantua bis zum Mincio hinschlängelt.

Schutzheiliger: Santa Maria Maddalena
Wochenmarkt: Freitag (8:00 – 13:00) in Piazza Cantarana