Ein unbestreitbarer, idyllischer Reiz, verbunden mit der naturalistisch reichen und vielfältigen Umwelt, bestückt mit Feld- und Radwegen, wird gesteigert durch eine unvergleichbare gastronomische Tradition, welche die Küche dieses Gebiets zu einer der köstlichsten und begehrtesten macht.

ÖNOGASTRONOMIE

Der vorherrschende Wein dieser Zone ist der Lugana, aber es gibt auch Rubino und Merlot, Rotweine des Hügellandes, sowie den Chiaretto, das Ergebnis der Geschicklichkeit einiger Weinbereiter, aus den blauen Trauben diesen frischen Wein mit feinem Duft zu gewinnen.

Auf dem Territorium finden sich auch ausgezeichnete Schaumweine, gute Trockenbeerenweine, auch fehlen nicht Rot- und Weißweine internationalen Rangs.

Was die gastronomiche Seite anbelangt, sind die Eigenartigkeiten der Moränenhügel zahlreich: Es wird eine ausgezeichnete typische Salami erzeugt, die man zusammen mit dem ebenso geschätzten gespickten Bauchspeck in einigen Agritourismen finden kann; hausgemachte Teigwaren beherrschen das Angebot der Gaststätten, wo der "Capunsèl" hervorragt - ein Brotkloß, der von der Region Lombardei als lokale Einzigartigkeit anerkannt wird. Auch die Süßwaren sind das Ergebnis einer Verwandlung von Erzeugnissen der volkstümlichen Küche: der "Kiseol" oder "Busulà" (ein duftendes Gebäck auch mit Zugabe von Dinkel), die berühmte Torte von San Biagio (ein Gemisch mit geriebenen Mandeln) sowie der lockere " Anello di San Luigi" (typischer Kuchen von Castiglione delle Stiviere, seinem berühmtesten Bürger gewidmet).

Leicht kann man auf traditionelle Rezepte und Erzeugnisse stoßen, dank des Gewimmels von Initiativen und Ereignissen, welche die Küche zu einem starken Bezugs- und Anziehungspunkt machen und fähig sind, jeden Gaumen zufrieden zu stellen.